[Sonntagsleserei]: #KW9 März 2014

IMAG1254

Und wieder ist eine Woche vorbei und es ist Zeit, die Sonntagsleserei (bzw. das, was sich unterhalb der Woche so an interessanten Beiträgen angesammelt hat) in dem Beitrag zusammenzufassen. Vielen Dank wieder ein Mal an die Bücherphilospophin, die diesen Sonntagslesereigen Anfang des Jahres ins Leben gerufen hat und sich immer größerer Beliebtheit erfreut.
Mit einem Beitrag von ihr fange ich gleich an, denn sie hat Anfang der Woche das Buch „Verflucht“ von Chuck Palahnuik vorgestellt, welches ich nicht mal so sehr wegen der Thematik dieses Buches vorstellen möchte, sondern, um auf diesen Autor des Buches Fight Club ein kleines Licht zu rücken. Denn gerade Fight Club, auch wenn ich den Film vorher schon mehrere Male gesehen habe, hat einen ordentlichen Eindruck bei mir hinterlassen und ich bin erstaunt, dass das vorgestellte Buch mittlerweile sein 12. ist. Ich werde mich seinem Werk mal wieder widmen müsen.
Eine weitere Buchvorstellung ist von Nina Sahm und nennt sich „Das letzte Polaroid“ und wurde uns vom Bücherwurmloch näher gebracht. Hier interessierte mich vor allem vom Inhalt, der ähnlich zum  Film „Der talentierte Mr.Ripley“ einen Tausch der Identität zum Thema hat. Klingt spannend, auch wenn einige Punkte, die in der Besprechung anklingen, nicht gerade positiv klingen.
Zu guter Letzt gibt es noch ein Kinderbuch, welches von Jarg auf Jargs Blog vorgestellt wurde. Es handelt sich um das Buch „Die wunderbare Reise durch die Nacht“ von Helme Heine. Da ich in den nächsten Jahren auch verstärkt auf solche Bucher achte, ist das ein dankbarer Tipp, wenn der Sohnemann in das Alter kommt, dieses Buch zu erleben.

Nun zu den Berichten, die indirekt mit Literatur etwas am Hut haben:

Da ich selber, wenn ich Bücher verschenke, auch gerne Widmungen in die verschenkten Bücher schreibe, hat mich der Beitrag von Sätze&Schätze sehr interessiert. Ich empfinde es als spannend, wenn man alte Bücher erwirbt, diese aufschlägt und dann eben Widmungen sieht, bei denen die Phantasie angeregt wird (was ich von meinen Widmungen, die ich immer schreibe, noch nicht behaupten kann.
In „Ich bin eine krasse Vertreterin des gedruckten Buches“ auf buzzaldrinsblog stellt uns Mara den Weg von der absoluten, eben schon genannten Verfechterin des gedruckten Buches hin zu einer zarten Liason mit einem elektronischem Lesegerät. Da ich mich ebenfalls in dieser Findungsphase befinde und hin und her überlege, ob ich mir ein solches Gerät anschaffen soll, war dieser Beitrag ein hilfreicher.
In „Warum lesen?“ auf aboutsomething werden positive Nebeneffekte des Lesens dargestellt und mit weiterführender Literatur dazu unterfüttert. Sehr informativer Artikel, den ich in seiner Gänze noch nicht erfasst habe, den aber jeder, der gerne liest, mit einem Kopfnicken, auch wenn man ihn nur kurz überfliegt, bestätigen wird.
Zu guter Letzt kommt der Artikel „Wie man eine gute Rezension schreibt“ von bookeroo. Hier werden in einem ausführlichem Text Hilfestellungen angeboten, wie man eine Rezension schreiben kann (aber nicht muss). Auch für mich, der gerade mal ein dreiviertel Jahr dem aktiven Rezensionsbloggewerbe angehört, waren da sehr hilfreiche Punkte dabei (z.B. Stichpunkte zum Inhalt notieren, Rechtschreibung/Grammatik prüfen und das umständliche Schreiben – Stichwort Schachtelsätze – sprachen mich auf Anhieb an.  Jeder muss für sich selbst entscheiden, wie er seine Artikel aufbaut und jeder muss seinen Stil finden, aber diese Tipps sind gerade für Anfänger, zu denen ich mich auch noch zähle, keine schlechte Sache.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern noch einen schönen restlichen Sonntag und viel Spaß beim Lesen der verlinkten Beiträge.

Macg

7 Kommentare zu „[Sonntagsleserei]: #KW9 März 2014

Gib deinen ab

  1. Schön, dass Du wieder mitgemacht hast :) Und danke fürs Erwähnen meiner Rezension! Ich hatte Anfang der Woche gedacht, die wäre im Trubel der Montagsfrage ein bisschen untergegangen.
    Hast Du schon viel von Palahniuk gelesen oder bisher nur „Fight Club“? Empfehlenswert sind auch „Das Kainsmal“ und „Der Simulant“ – obwohl man dafür einen starken Magen braucht ;)

    Hab einen guten Start in die Woche,
    Katarina :)

    Liken

    1. Hallo Katarina,
      bisher habe ich nur Fight Club von ihm gelesen, welches ich aber in seiner Art und Weise faszinierend fand und weil ich mir ein Bild machen wollte aus was für einer Vorlage der Film entstanden ist. Ich werde deine Tipps auf meine Liste setzen und mich diesen widmen, wenn die Zeit dafür reif ist ;-)
      Dir auch einen schönen Wochenstart.
      LG, MacG

      Liken

Kommentar verfassen - Mit dem Absenden des Kommentars geben Sie gleichzeitig ihr Einverständnis zur Datenschutzerklärung auf dieser Seite

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

books and phobia

- Mit Büchern gegen Depressionen & Phobien

Bücher

Bücherblog mit Leidenschaft

Frau Lehmann liest

Ansichten und Einsichten

Nacht und Tag

Literaturblog

Gassenhauer

Literaturblog

Bookster HRO

unabhängig | subjektiv | ehrlich

glasperlenspiel13

bücher / libros / livres

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

MonerlS-bunte-Welt

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Der Leiermann

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Der Schneemann

Blog zur Krimi-Radiosendung

Sören Heim - Lyrik und Prosa

Website des Schriftstellers Sören Heim

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

Literatur.denken

von Samuel Hamen

mscaulfield

gib mir kaffee und bücher und ich bin friedlich.

Angelika liest

Ein Leben ohne Bücher ist wie ein Garten ohne Rosen

the lost art of keeping secrets

Ich will keine Schokolade, ich les' lieber Thomas Mann! (frei nach der Stunksitzung 2014)

Die dunklen Felle

Krimis, Thriller und Science Fiction

%d Bloggern gefällt das: