[Projekt Dark Tower]: The Gunslinger (Schwarz) – Der Anfang einer langen, beschwerlichen Reise

20 Gedanken zu “[Projekt Dark Tower]: The Gunslinger (Schwarz) – Der Anfang einer langen, beschwerlichen Reise”

    1. Ich wollte es damals auch nicht wahrhaben, aber im Englischen wirkt der Anschluss, bei aller inhaltlichen Schwächen, um einiges runder.

  1. Hallo Marc,

    das war jetzt aber sehr spannend! Diese Reihe habe ich nicht gelesen und weiß auch nicht, ob ich je dazu kommen werde. Aber nach deiner Analyse kommt mal wieder der „Schmerz“ hoch, dass ich Bücher im englischen Original leider nicht so intensiv lesen und genießen kann, da ich fühle, der Sprache nicht mächtig genug zu sein, um all die tollen Feinheiten, die du ansprichst, wahrnehmen zu können. Früher, ganz früher habe ich King verschlungen, ein Buch nach dem anderen und ja, es hat sich eine Sättigung eingestellt. Irgendwie konnte ich diese dicken und bis ins allerletzte klitze-kleinste Detail gespickten Bücher nicht mehr lesen und habe aufgehört. Vor „ES“ hatte ich immer große Angst und das bis heute. Traue mich absolut nicht an dieses Buch ran.

    Weiterhin viel Spaß mit deinen re-reads zu King uns dieser Reihe!
    GlG vom monerl

    1. Hallo Monerl,
      danke für deinen Kommentar. Ja, die Kingsättigung, die dürfte dich bei der Turmreihe nicht erwischen, da sie eben anders ist. Was die Sprache angeht: So gut kann ich das auch nicht 😉
      Falls du doch mal mit Roland auf Reisen gehst, dann gib Bescheid. Das Projekt soll ja zeitlos auf dem Blog bestehen bleiben.

      Liebe Grüße
      Marc

  2. Danke für diese sehr umfangreiche und informative Vorstellung der „Dunklen Turm“-Reihe. Ich bin begeisterter King-Leser, habe diese Bücher aber bisher außen vorgelassen, eben weil sie thematisch anders sind als sein sonstiges Werk. Alle Anspielungen auf den Turm-Kosmos, vor allem in „Atlantis“ und „Insomnia“ haben mich auch richtig genervt bzw. fand ich unverständlich, wenn man die zugrundeliegende Geschichte nicht kennt. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich mich noch mal daran wage, mich hat bei King schon mehr der Horror fasziniert (ich liebe z. B. „Es“ oder „Tommyknockers“), obwohl ich auch „The Stand“ verschlungen habe, was ja eine ziemliche Dystopie ist. Vielleicht später, wenn von ihm nichts Neues mehr nachkommt, auch wenn bis dahin hoffentlich noch lange Zeit ist. Interessant auch deine Anmerkungen zur Übersetzungen – ich habe „Es“ zuerst auf Englisch gelesen, dann mal in die deutsche Fassung reingeblättert und war geschockt, weil ganze Absätze gefehlt haben (was zwar möglicherweise nicht Schuld des Übersetzers war, aber trotzdem). Seitdem lese ich ihn eigentlich auch nur noch im Original, wenn es sich einrichten lässt. Dialekt ist auf jeden Fall eine schwierige Sache, weil sich die regionalen Assoziationen, die man mit einem Idiom verbinden, einfach nicht in eine andere Sprache übertragen lassen. Allerdings würde ich im (US-)Englischen anhand der Sprache eines Charakters vermutlich nicht erkennen, woher er stammt.

    1. Hallo Anne,

      vielen Dank für deinen umfangreichen Kommentar. Müsste mal schauen, wer “Es“ übersetzt hat, nicht das es Körber war, der dir den Meister des Horror auf Deutsch vermiest hat 😉
      Auch wenn dich Horror mehr reizt, dürfte dir der Turmzyklus gefallen, denn es sind viele horrorähnliche Sachen enthalten.
      Kannst ja erstmal weiterhin hier mitlesen und dann entscheiden.

      Liebe Grüße
      Marc

      1. Hi Marc,
        ich hab noch mal das Internet zum Thema King-Übersetzungen durchforstet und anscheinend trifft bei „Es“ die Übersetzerin (Alexandra von Reinhardt heißt sie) keine wirkliche Schuld, sie hat einfach ein unfertiges Manuskript bekommen. Halt der übliche Zeitdruck in der Branche, wie er ja Körber anscheinend irgendwann zu viel wurde … Aber allgemein lese ich englische Bücher eh lieber im Original.
        Ich freu mich jedenfalls auf deine nächsten Beiträge zum „Dunklen Turm“.

        LG
        Anne

  3. Hallo Marc,

    nun komme ich auch endlich dazu, ein paar Zeilen zu deinem ausführlichen Beitrag zu hinterlassen. Man spürt in deinen Artikeln zum Dunklen Turm jedes Mal deine Begeisterung für die Reihe und das wirkt auf mich unglaublich ansteckend. Du hast Band 1 hervorragend auf den Punkt gebracht – besser als ich es könnte. Insgesamt muss ich gestehen, dass ich nicht weiß, ob ich zu den Folgebänden greifen würde, wenn 1) ich sie nicht schon hier hätte, 2) es von King wäre und 3) ihr alle so begeistert von der Reihe wärt. Der erste Band hat mich zwar natürlich fasziniert und mit seiner Atmosphäre in den Bann gezogen, aber für mich sind gerade noch zu viele Fragen offen – wäre es irgendein Reihenauftakt irgendeines, noch unbekannten Autors, würde mich das vermutlich abschrecken. Hier hat King also eindeutig einen Vorteil durch seinen Ruf und dadurch, dass er mich schon vorher zum Fan machte. 😉

    Wie ich schon in der Gruppe schrieb, stellte ich mir beim Lesen aber oft die Frage nach der Übersetzung. Zum einen sind da die Dialekte, die meiner Erfahrung nach im Deutschen fast nie gut übertragen werden (die deutsche Übersetzung von Kathryn Stocketts „The Help“ fand ich damals z.B. in dieser Hinsicht entsetzlich – jemandem mit Südstaatenslang und afroamerikanischen Slang ein grammatikalisch einwandfreies Hochdeutsch zu verpassen, ist einfach ein No-Go). Zum anderen hat King ja auch etliche eigene Wörter und Begriffe kreiert, für die ja auch eine einheitliche und passende Übersetzung zu finden war. Hier bin ich immer wieder neugierig, was ihr erfahrenen Turm-Leser berichtet. Vielleicht kannst du dich ja auch einmal in einem Beitrag gesondert den sprachlichen Besonderheiten der Turm-Reihe widmen – für Einsteiger wie mich wäre so eine sprachliche Orientierung sicher hilfreich und interessant. 🙂

    Ich selbst sammle aktuell noch die Gedanken zum ersten Band und hoffe, dass ich sie nächste oder übernächste Woche auch in digitaler Form festhalten kann. Wenn ich es nicht vergesse, würde ich dir den Beitrag dann auch zukommen lassen?!

    Viele Grüße
    Kathrin

    1. Hallo Kathrin

      erst einmal vielen Dank für die lobenden Worte. Wenn man eine Reihe das vierte Mal beginnt, steckt auch das entsprechende Herzblut dahinter.

      Was deine “Zweifel“ angeht, so kann ich diese verstehen, aber den Namen King mal beiseite gelassen, ist es doch gut beim Auftakt der Reihe viele offene Fragen zu haben, wovon ca 90% im weiteren Verlauf beantwortet werden. Ich bin gespannt, wie du in den zweiten Band hinein findest, denn der zieht vom Erzähltempo her besser und ist nicht mehr so abstrakt.

      Den sprachlichen Vergleich zwischen original und Übersetzung kann man vielleicht wirklich mal angehen. Wenn ich die Zeit dazu finde 😉

      Liebe Grüße und in Erwartung zu deinen Ausführungen.

  4. Hallo Marc,
    herzlichen Dank für den gelungenen Artikel zu Kings „Turm“-Reihe. Ich habe bisher einige Werke von King gelesen und mag die ausergewöhnlichen Geschichten des Masters of Horror sehr gerne. Bisher habe ich mich jedoch noch nie an diese Reihe gewagt. Du hast mir jetzt richtig Lust auf die Geschichte gemacht – Vielen Dank dafür!
    Viele Grüße und noch ein schönes Restwochenende!
    Bella
    #litnetzwerk

    1. Hallo Bella,
      viele schreckt sicher der Umfang der Reihe und die andersartige Thematik ab. Greife trotzdem mal zu, es lohnt sich, steckt doch immer noch genügend King drin 😉

      Gruß
      Marc

  5. Hey Marc,
    ich finde deine Dark Tower Aktion cool. Ich finde aber, dass noch ein paar Einträge fehlen. Vielleicht lässt sich das ja ändern.
    Grüße
    Sven

    1. Hallo Sven,

      vielen Dank fürs vorbei schauen. Das dieses Projekt sich nicht so füllt, liegt wohl vor allem an der Schüchternheit oder auch Zeitnot der Leute. Werbetrommel habe ich gerührt, was dich ja auch zu mir führte ;-), aber Rückmeldungen sind eher selten. Zudem bin ich gerade mit der Leserunde von ES vollauf beschäftigt.

      Da ich das Projekt aber unabhängig vom Film halten möchte, gibt es keinen Zeitdruck. Du bist ebenfalls herzlich eingeladen, etwas beizusteuern.

      Gruß
      Marc

  6. Hallo!
    Welch ausführlicher Beitrag zu der von mir am häufigsten gelesenen Buchreihe! Schön, wie du auch Ich LIEBE den dunklen Turm, Roland mit seinem anfangs sehr unmenschlichen Verhalten, all die anderen Charaktere und ganz besonders Oy ❤
    Da-da-chick? Und ganz liebe Grüße!
    Gabriela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s