[Notiz]: 5. Geburtstag, Gedanken über das Ende des Hypes und Blogpause

Dem Babyalter entwachsen

Ende Juni ist es soweit, genauer am 26.06. Auf diesen Tag genau ist nun fünf Jahre, als ich meinen Blog mit dem ersten Beitrag eröffnete. Anfang Mai 2013 bei WordPress eingetragen, erst als „Lesen macht süchtig“ (wäre auch treffend gewesen), dann als „Lesen macht glücklich“, eine Formel, die vor kurzem in der Zeitschrift „Welt“ derbe abgewatscht wurde, aber leider ohne Verlinkung zu meinem Blog (Ironiesmiley dazu denken). Fünf wunderbare Jahre also, in denen ich euch hoffentlich ein klein wenig begeistern konnte.
Heute wird also die fünfte Kerze auf dem Geburtstagskuchen angezündet und diese Freude über fünf Jahre glückliches Lesen möchte ich an dieser Stelle gerne teilen, denn kein Geburtstag ohne Geschenke. Doch bevor es etwas zu verteilen gibt, muss ich natürlich noch eine kleine Geburtstagsrede halten (stöhnen im Hintergrund), die sich ein wenig mit dem aktuellen Trend des „Buchblogsterbens“ beschäftigt und meine eigenen Reflektionen darauf.

Hype vorbei, können wir nun bitte normal weiter machen?

Eigentlich möchte ich über diesen Blog die Rezensionen sprechen lassen, da sie das Essentielle sind, weshalb ich mich der Literatur wegen ins Netz wagte. Doch das hier muss ich nun einfach mal loswerden, weil ich Bücher mag, weil ich Romane mag, weil ich die Beschäftigung mit den Büchern mag, weil ich den Austausch schätze und weil ich gerne über das Gelesene schreibe.
In den letzten Monaten gab es ein wenig Unruhe in der Buch/Literaturblogszene. Da schrieb das Buchrevier, dass der Hype vorbei sei (volle Zustimmung) und Muromez hat eine Bilanz verfasst, dass aktuell viele Blogger sich entweder zurückziehen, eine Pause einlegen oder das Bloggen über Bücher in Zweifel ziehen (Zwischenzeitlich hat die gefürchtete DSGVO noch ihr Übriges dazu beigetragen, dass noch mehr Blogs die Segel strichen oder zumindest eine Pause einlegten). Da ich selbst auch so eine Phase durchgemacht habe, während der ich kurz davor stand, mit dem Bloggen aufzuhören, kann ich absolut nachvollziehen, wie es vielen gehen mag. Viele neue Blogs sind dazu gekommen und schreiben ebenso gekonnt über Bücher und wir alle befinden uns in einer Blase, wo wir uns gegenseitig lesen und kommentieren. Von außerhalb kommt da kaum jemand dazu und gibt seinen Senf dazu. Auch wenn es noch ein Beitrag von vielen ist, die sich mit diesem Thema beschäftigen, so muss ich das doch mal loswerden. Denn es beschäftigt mich ungemein, persönlich und allgemein.

Als ich anfing mit dem Bloggen über Bücher gab ich mich einfach der Illusion hin, dass ich eine Art digitales Tagebuch über die Bücher schreibe, die ich gerade gelesen habe. Ich habe mir keinerlei Gedanken darüber gemacht, was es mit einem anstellt, ob es einen persönlich verändert oder ob die Bücher überhaupt einer Art Anspruch genügen müssen. Zum Beispiel habe ich die Dynamik vollkommen unterschätzt, mit der man auf andere Blogs schaut, sich neidisch umguckt, welche Neuausgaben und in welchem Tempo dort gelesen wird, denn mein Interessensspektrum ist möglich breit ausgelegt und dementsprechend viele Wunschbücher bleiben bei mir hängen. Daraus entwickelte sich eine Art Druck, dem zu bestimmten Zeitpunkten ebenso zu entsprechen und war kurz davor zu kollabieren, da dieser Druck zu groß wurde. Arbeiten, Familie, Freizeit und dann noch Lesen und Bloggen unter einem Hut zu vereinen ist so schon keine leichte Aufgabe, aber das dann so zu betreiben, dass einem die Leser nur so zufliegen, ist fast unmöglich, außer man polarisiert ungemein stark mit seinen Aussagen beziehungsweise Beiträgen, was nicht unbedingt meine Sache ist. Also musste ich eine Notbremse ziehen, anhalten, zurück blicken, mich verändern.
Das ist nun auch schon wieder fast drei Jahre her, als ich kurz davor war, diesem Hobby nur eine kurze Halbwertszeit angedeien zu lassen und es wieder einzustampfen. Dann habe ich mich damals über die Weihnachtsfeiertage und darüber hinaus ein wenig geschüttelt und versucht mich von dieser Drucksituation zu befreien, unbedingt anderen nachstreben zu wollen, obwohl das zeitlich gar nicht möglich ist. Nach diesem relativen Befreiungsschlag lief es wieder mit dem Bloggen. Ich konnte entspannt an die Bücher gehen, die ich lese, ich konnte gekonnt die Werke ignorieren, die mich schon seit Ewigkeiten aus dem Regal anglotzen und ich fand für mich eine gute Mischung aus Titeln aus älteren Programmen, vielleicht auch mal einen Klassiker und den Neuerscheinungen. Aktuell bin ich zum Beispiel wieder mehr mit dem letzten Punkt beschäftigt, weil eben so viele neue und auch gute Bücher auf den Markt kommen. Doch ich weiß auch, dass ich bald wieder einen alten Titel einschieben werde, der vielleicht 2015 der heiße Scheiß war.

Insgesamt kann ich alle verstehen, dieses nicht unbedingt lukrative Hobby an den Nagel hängen. Sei es, wie in Jochen Kienbaums Fall, dass die Wörter nicht mehr flutschen wollen oder, ganz allgemein gesprochen, dass die Zeit einfach nicht reicht. Ich war auch an dem Punkt, wollte ein höher, schneller, weiter, wollte mehr Klicks, mehr Besucher, mehr Interaktion, mehr neue, unbesprochene Bücher. Vielleicht irgendwann mal der Erste sein, der vielleicht ein Buch ausgräbt und als Tipp raushaut, was vor mir noch keiner gelesen hat. Davon habe ich mich mittlerweile entfernt und sehe das Schreiben im Netz mehr als Experiment an, meine eigenen, bescheidenen Fähigkeiten der Buchanalyse und des Schreibens im Allgemeinen unter Beweis zu stellen. Ob nun 3 oder 200 diese Beiträge anklicken oder vielleicht sogar lesen, ist mir mittlerweile relativ egal. Natürlich freue ich mich, wenn die Zahl höher ist, aber es ist nicht mehr ausschlaggebend. Vielmehr erfreue mich daran, dass ich ab und zu die Zeit finde, etwas zu schreiben und auf meinem Blog zu präsentieren und wenn es gelesen wird, freue ich mich eben ein wenig mehr.
Jeder muss es zwar für sich ausmachen, was er mit seinem Blog erreichen will, doch einen allgemeinen Rat kann ich jedem nur mitgeben. Macht euch keinen Stress mit dem Schreiben, legt auch mal Pausen ein, bürdet euch nicht zu viele Bücher auf und ganz wichtig, macht keinen Wettbewerb daraus, wieviel ihr im Monat oder im Jahr an Seiten beziehungsweise Bücher schafft. Mir hat das geholfen, aus diesem Tief heraus zu kommen und nicht einer von denen zu sein, die ihren Blog schließen mussten, weil sich die Motivation dem Schweinehund geschlagen geben musste.

Wer noch genauer wissen will, wie ich das meine, dem empfehle einen aktuellen Beitrag vom Bücherwurmloch, in dem sie 17 Gründe aufzählt, warum sie darauf verzichtet, die Herbstvorschauen 2018 zu wälzen. Alle 17 Gründe würde ich am liebsten umarmen und doppelt unterstreichen, denn ganz genau so geht es mir auch, zweimal im Jahr. Ich finde es gut und wichtig, dass immer wieder neue Literatur nachkommt, aber wenn die Vorschauen für das Frühjahr und den Herbst kommen, ist bei mir keine Vorfreude, sondern vielmehr ein schmerzverzehrtes Gesicht zu sehen. Also geht zu diesen 17 Gründen und lasst euch zu etwas mehr Gelassenheit inspirieren, denn auch die Bücher von anno dazumal bis vorgestern sind gut und bleiben gut.

Yeah, nun gibt es endlich was zu gewinnen

Doch nun möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen. Fünf Jahre „Lesen macht glücklich“ möchte ich nicht einfach so vorüber ziehen lassen, so wie es im letzten Jahr geschehen ist. Fünf Jahre müssen ein klein wenig gefeiert werden und natürlich möchte ich dazu auch ein paar Buchgeschenke verteilen. Was ihr dafür tun müsst? Ihr schreibt mir einen Kommentar unter diesen Beitrag oder eine Mail an die im Impressum hinterlegte Emailadresse. In den Kommentaren würde ich mich sehr darüber freuen, wenn ihr ein klein wenig in die Vergangenheit schaut und mir sagt, wie ihr zu meiner Seite gekommen seid, aber auch ein kritischer Blick in die Zukunft darf erlaubt sein, indem ihr mir sagt, was ihr euch von meiner Seite noch so wünscht.
Da es zur Zeit hier keine Häkchen gibt, die man in die Kommentare einbringen kann, erfolgt der Hinweis im Beitrag selbst. Sobald ihr einen Kommentar abgebt, müsst ihr euch dessen bewusst sein, dass mit dem Abschicken des Kommentars eure Daten bei mir und wordpress gespeichert werden. Wenn ihr damit einverstanden seid, dürft ihr gerne einen Kommentar bei mir hinterlassen. Mehr müsst ihr nicht tun. Wenn ihr einen Kommentar oder eine Mail mit dem Inhalt „Hier, ich will am Gewinnspiel teilnehmen“ abschickt, dann seid ihr schon im Lostopf. Ihr habt bis zum 10.07.2018 Zeit, bis dahin seid ihr im Lostopf dabei.
Was gibt es konkret zu gewinnen? Was liegt ferner als zum fünften Geburtstag fünf Bücher zu verlosen. Da ich durch das, was ich gleich noch schreiben werde, keine Zeit hatte, spezielle Bücher auszusuchen, werden es fünf Überraschungsbücher werden.

Nach all dem Gelaber will der wohl doch aufhören?

wp-1467633379493.jpg

Ich habe lange hin und her überlegt. Soll ich dieses Jahr wieder eine Pause einlegen oder nicht? Eigentlich wollte ich mich dieses Jahr etwas detaillierter mit dem Deutschen Buchpreis auseinandersetzen und ihn von Anfang an verfolgen. Eigentlich wollte ich bei den Neuerscheinungen in diesem Jahr ein bisschen mehr am Ball bleiben, da es gerade so gut läuft mit dem Durcharbeiten von diesen. Eigentlich, eigentlich, eigentlich… Doch wenn man sich viel vornimmt im Leben, grätscht etwas anderes dazwischen und das hört in diesem Jahr auf den Begriff „Immobilie“. Genau der Ausbau und die Renovierung dieser enorm großen Anschaffung frisst in diesem Jahr mindestens zwei Monate meiner Zeit, in der ich vielleicht noch zum Lesen, aber nicht mehr zum Schreiben kommen werde. Danach steht noch der Urlaub mit Frau und Kindern an der Ostsee an und fertig ist das Paket, welches mich bis Anfang September binden wird. Und genau aus diesem Grund werde ich bis dahin eine Pause einlegen, in der ich ab und zu mal in den Blog schauen werde, was mit dem Smartphone relativ gut von der Hand geht, und die Kommentare beantworten, die vielleicht eintrudeln werden. Ein paar Rezensionen habe ich auch noch vorbereitet, die ich über diese Zeit verstreut automatisch veröffentlichen lasse, so dass euch da draußen nicht allzu langweilig wird und ihr mich nicht so stark vermissen werdet.
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Sommer, viel Sonne und jede Menge guter Bücher, die euch durch diese Jahreszeit begleiten. Ich habe schon mindestens zwei Projekte im Kopf, die ich ab September angehen möchte und eines, welches ich nun unbedingt fortsetzen möchte. Haltet also ab September verstärkt nach dem Glücklichen Leser die Augen offen und lasst euch überraschen.

 

Werbeanzeigen

22 Kommentare zu „[Notiz]: 5. Geburtstag, Gedanken über das Ende des Hypes und Blogpause

Gib deinen ab

  1. Zu erst einmal: ein ganz großer Glückwunsch verbunden mit weiterhin viel Freude beim Lesen und Schreiben an Dich! Die Literatur und der Blog brauchen seine Zeit, keine Frage, und es sollen auch nicht andere liebgewonnene und nötigere Dinge darunter leiden, an die Seite gedrängt werden. Ich würde mich persönlich dennoch sehr freuen, weiterhin von Dir zu lesen.

    Aber ich muss auch sagen, ich kann mich mit der negativen Stimmung nicht identifizieren, die sich derzeit breitmacht. Es macht mich traurig, wenn großartige Blogger aufhören, Pausen ankündigen, das Schreiben einstellen. Und ich frage mich, was es wirklich für Gründe gibt. Ist es wirklich „nur“, weil die Zugriffszahlen sinken oder hat man sich einfach viel mehr versprochen? Allerdings bin ich davon überzeugt, dass die Szene noch längst nicht am Ende ist. Nicht umsonst heißt es so schön: Totgesagte leben länger! Ich freue mich persönlich nicht nur über Kommentare von Bloggerkollegen, Resonanz von Autoren, sondern bekomme immer mal wieder eine Aufmunterung aus meinem nahen Umfeld, von Menschen, die ich kenne, die gern meinen Blog verfolgen, ohne jetzt unbedingt kommentieren zu wollen. Außerdem habe ich in den vergangenen Jahren sehr viele Leute kennengelernt, die mich bereichern, mit denen ich mich sehr gern treffe. Andere Blogger, Verlagsmitarbeiter etc. We are one family. Dafür bin ich unendlich dankbar. Viele Grüße

    Gefällt 5 Personen

    1. Hallo Constanze,

      Jetzt komm ich mal dazu, unter meinem Geburtstagsbeitrag ein paar Kommentare zu beantworten.

      Danke für die lieben Worte. Natürlich wird es weiterhin von mir etwas zu lesen geben, dafür macht mir das zuviel Spaß. Allerdings brauche ich ab und zu diese Auszeiten, um wieder durchatmen zu können und um die Dinge bei betrachten zu können.

      Die negative Stimmung kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, einmal weder aus Literstursicht noch wegen der DSGVO. Schade ist es, wenn manche aufhören, aber sie werden alle ihre Gründe haben. Dafür gibt es aber auch genügend andere, die weiter schreiben und lesen und darüber berichten. Der letzte Satz mit einer Familie trifft es ganz gut und do sollte es auch weiterhin bleiben.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sommer. Wir lesen uns dann ab Herbst wieder.

      Gefällt 1 Person

  2. Lieber Marc, ich wünsche dir einen schönen, glücklichen Sommer und hoffe, wir lesen im Herbst wieder Debüts zusammen. Wie ich auf deinen Blog gestoßen bin, kann ich wirklich nicht sagen und für die Zukunft nur: Bleibt so wie ihr seid, du und dein Blog. Ich bin auch sehr für entspanntes Bloggen (und könnte bestimmt 17 Gründe dafür nennen, trotzdem einen Blick in die Verlagsvorschauen zu wagen 😉 ). Zum herbeigeredeten Blogsterben kann ich mich nur Constanze anschließen. Ich jedenfalls profitiere sehr vom Austausch, den Begegnungen und Anregungen aus der Bloggerwelt. Ach, und natürlich: Ganz herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag und auf die nächsten 5 Jahre! Liebe Grüße, Petra

    Gefällt 3 Personen

    1. Hallo Petra,
      neben Auszeit und Haus renovieren arbeite ich nach und nach die Kommentare ab.
      Selbstverständlich lesen wir im Herbst wieder Debüts, da freue ich mich schon darauf.
      An den Blogs finde ich auch diesen Austausch und die ungewöhnlichen, abseitigen Buchtipps bereichernd und ebenso die Berichte ins Texte zum Leben mit Buch. Das Blogsterben ist wohl auch mehr objektiv, da im 2015 so viele angefangen haben und nicht die Luft hatten, weiter zu machen. Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass es positiv weiter geht, der Debütpreis oder der Blogbuster sprechen da ja eine eindeutige Sprache.

      Liebe Grpse

      Gefällt 1 Person

  3. Herzlichen Glückwunsch! Zum Geburtstag und zur Pause. Ich überlege mir das auch immer wieder. Aber dann kommt dieses Projekt oder jenes…
    Seit ich den Blog habe lese ich immer weniger, weil ich viel Zeit brauche mich mit Büchern an sich zu beschäftigen und mit anderen Blogs. Vielleicht sollten ein paar Blogger mal gemeinsam überlegen, wie wir aus dieser nur-Blogger-lesen-andere-Buchblogs-Tretmühle herauskommen könnten?
    Auch, ich weiss auch nicht, ich werde solange weitermachen wie es mir Spaß macht.
    Die Beschäftigung mit Neuerscheinungen muss ich vielleicht auch nochmal überdenken, das weckt doch arg viele Begehrlichkeiten. Und dann noch die Debütromane…
    Ich wünsche dir einen schönen Sommer und viel Erfolg mit deinem Renovierungsprojekt!
    Liebe Grüße
    Silvia

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Silvia,

      Genau dieses Projektdenken will ich mit der Sommerpause unterbrechen, um Luft holen zu können und auch dieses „Ich Muss“-Lesen zu unterbrechen. Dieses Jahr fällt die halt etwas größer aus. Dafür freue ich mich dann immer darauf, mit dem Deutschen Buchpreis einsteigen zu können. Bin schon gesoannt, was sie dieses Jahr raussuchen werden.
      Ach, das Geheimrezept, um Blogger lesen Blogger zu unterbrechen, wäre der Wahnsinn, es zu kennen. Es kommt zwar immer mehr ins Bewusstsein der Allgemeinheit, dass es uns gibt, aber der Weg ist noch lang, bis wir allgemeiner bekannt sind.

      Auf die Debüts freue ich mich schon jetzt. Lese mich bald durch die bisher eingereichten Bücher, also die Leseproben 😉. Du bist auch wieder dabei, richtig?

      Liebe Grüße

      Gefällt mir

  4. Ich wünsche dir auch einen guten Sommer und vor allem das gute Gelingen beim Immobilien-Projekt – das sich ja auch manchmal nicht so reibungslos gestaltet, wie man es anfänglich geplant hat. Und dann im Herbst, wenn die neuen Bücher erntefrisch vom Baum fallen, dann lesen wir uns wieder.
    Viele Grüße, Claudia

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Claudia,

      das Immobilienprojekt ist mittlerweile in vollem Gange und ich habe kaum Zeit, mal ein Buch anzuschauen, geschweige denn etwas für den Blog zu machen, aber ab und zu einen Kommentar beantworten bekomme ich hin.

      Danke jedenfalls für deine Wünsche. Freue mich schon auf den Herbst und die vielen neuen Bücher.

      Gefällt 1 Person

  5. Moin Marc! Ich lese gern bei Dir und finde es schade, dass Du eine Pause einlegst, auch wenn ich die Gründe verstehen kann. Umso mehr freue ich mich darauf, wenn es dann im September weitergeht.
    Ich wünsche Dir maximale Erfolge bei Deinen Projekten!
    Beste Grüße von (und viel Spaß und Erholung an) der Ostsee! Bookster HRO

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo lieber Bookster,

      die Pause mache ich eigentlich schon seit drei Jahren, weil ich festgestellt habe, dass ich dann wieder besser bloggen kann. Ich komme also gestärkt und frisch aus der Pause zurück. Vielleicht kann ich mit meinem Senf zur Shortlist des deutschen Buchpreises wieder durchstarten.
      Andere Frage: Hättest du Lust beim Debütpreis mitzumachen?

      Liebe Grüße

      Gefällt mir

  6. Lieber Marc,
    alles Gute zu Deinem Bloggeburtstag – unsere beiden Blogs sind nahezu gleich alt, meiner wird morgen fünf. Ich möchte mich Constanze anschließen: Von einer allgemeinen „Blogmüdigkeit“ kann ich nichts sehen, es ist einfach ein ständiges Kommen und Gehen – und es gibt dabei stets neue, spannende Blogs zu entdecken, auch wenn ich einige, die pausieren oder ganz aufgehört haben, schmerzlich vermisse. Wie ich vor einigen Jahren Deinen Blog entdeckt habe, weiß ich nicht mehr, aber ich komme immer wieder sehr gerne vorbei.
    Ich wünsche Dir viel Energie für die kommenden Monate und freue mich schon, wenn Du wieder Zeit findest, regelmäßig zu schreiben.
    Die besten Grüße aus Köln
    Uwe

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Uwe,

      danke, dass du dir neben all deinen Projekten Zeit genommen hast, mal kurz einen Kommentar dazulassen. Die natürlich nachträglich auch alles gute zum fünfjährigen Blogjubiläum.

      Blogmüdigkeit ist natürlich nicht direkt vorhanden, wenn ich nur so ansehe, wie viele Beiträge pro Tag bei mir reingeflattert kommen. Es ist sicher mehr eine verschobene Sicht, da aktuell einige der bekannteren Blogger (Jochen und Sophie fallen mir da zum Beispieö ein) Motivationsprobleme haben und das war doch sehr auffällig. Ich selber sehe es, wie im Beitrag angeschnitten, sehr entspannt, weswegen ich mir auch einfach mal so eine Pause verordne, die auch ohne Immobilie gekommen wäre, nur kürzer. Im September zur Besprechung der Shortlist bin ich wieder dabei.

      Bis dahin noch eine schöne Zeit.

      P.S. Es ehrt mich, dass du immer wieder gerne bei mir vorbei schaust.

      Gefällt 1 Person

  7. Hallo Marc,
    herzlichen Glückwunsch zum 5-jährigen und Respekt für deine offenen Worte. Mir ging es am Anfang ganz ähnlich wie dir: auch ich wollte eine Art Logbuch führen über meine Lektüre. Und habe dabei überhaupt nicht auf dem Schirm gehabt, wie groß die Bloggergemeinde bzw. wie begehrt diese Beschäftigung insgesamt ist. Denn die eigenen Texte und Rezensionen online zu lesen, sie geteilt und gelikt zu bekommen, hat eine süchtig machende Wirkung. Und so verliert man sich leicht in dem ganzen Wust an Neuerscheinungen, Netzwerken, Vorschauen und „Konkurrenten“. Deshalb finde ich deinen Schritt genau richtig. Auch ich habe mittlerweile festgestellt, dass der Weg in die sich immer schneller drehende Spirale ein ganz leichter ist. Aber man kann sich mit der nötigen inneren Ruhe und Übersicht auch auf das besinnen, was die eigene Motivation einmal ausgemacht hat. Und am besten dabei bleiben!
    Ich freue mich auf deine neuen Beiträge und wünsche dir eine gute Zeit!

    Viele Grüße,
    Justus

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Justus,

      danke für deinen Besuch und die Glückwünche. Ja die offenen Worte müssen manchmal sein, auch wenn ich mich da vielleicht ab und zu wiederhole. So ein Blog entwickelt sich ja auch weiter und auch die eigenen Interessen. Wäre ja auch blöd, wenn man immer in derselben Schiene hängen bleibt. Aktuell bin ich ganz zufrieden mit meiner Einstellung zum Blog und wie ich das handhabe. Mal sehen, wie es dann nächstes oder übernächstes Jahr aussieht :-)

      Liebe Grüße und auf bald

      Gefällt mir

  8. Alles gute zum Blog-Geburtstag. Fünf Jahre ist eine lange Zeit. Mein Blog hat noch drei Monate bis zu seinem 5. Geburtstag.
    Genieße deine Sommerpause. Ich finde eine Blogpause sehr wichtig und erholsam. Ich lasse im November immer meinen Blog pausieren incl. Internet und Handy. Einfach mal das Leben offline genießen. Dann bringt danach das Schreiben und bloggen wieder viel mehr Spaß.
    lg Kerstin

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Kerstin,

      wenn du deinen Geburtstag feierst bin ich wieder am Start (fast jedenfalls). Offline sollte immer vorgehen, aber im September kehre ich gestärkt aus der Pause zurück, vielleicht mit ein bisschen Senf zum Deutschen Buchpreis :)

      Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

  9. Lieber Marc,
    cheers und herzlichen Glückwunsch auf 5 Blogjahre! Mögen noch viele Jahre folgen!
    Ich bin wirklich froh, dass dich das ein oder andere Tief nie dauerhaft vom Bloggen weggetrieben hat und du nie aufgegeben hast! Dein Blog ist über die Jahre zu einem meiner Favoriten geworden, ich liebe deine ungekünstelte Art über Bücher zu schreiben – es liest sich für mich immer, als würdest du deinen Lesern einfach gegenüber sitzen und bei einem guten Getränk über dein letztes Buch plaudern, ohne Zwang, ohne Labels, ohne Förmlichkeiten, dafür sehr persönlich und meinungsstark. Deine Stimme würde daher definitiv nicht nur mir fehlen.
    Kleine Flauten oder das beschriebene Gefühl, dass die Worte manchmal einfach nicht „flutschen“ wollen, kennt wohl jeder von uns – und diese Momente wird es auch immer wieder geben. Am Ende kommt es darauf an, wie lang und häufig diese Phasen einsetzen und wie man mit ihnen umgeht bzw. dass man die Balance zwischen dem Blog und anderen Lebensbereichen findet, um nicht an irgendeinem (selbst gemachten) Druck die Freude oder Energie zu verlieren. Deine Sommerpause jetzt ist daher das Richtige, um den Kopf frei zu bekommen und nach ein paar Wochen mit neuer Inspiration durchzustarten.
    Bis dahin wünsche ich dir und deiner Familie eine großartige Zeit an der Ostsee, viel Kraft beim Bauen und ein schnelles „Ankommen“ in den neuen vier Wänden!
    Liebe Grüße
    Kathrin
    PS: Bei der Verlosung musst du mich nicht berücksichtigen – hier hat der SUB gerade Ausmaße angenommen, die er vorher nie hatte und die ich jetzt erst einmal konzentriert angehen muss. 😉

    Gefällt mir

    1. Hallo Kathrin,

      vielen Dank für die Glückwünsche. Natürlich werden noch ein par Jährchen folgen, dafür gehe ich das mittlerweile zu entspannt an und mache es auch zu gerne. Es freut mich, wenn dir der Blog so gut gefällt, dass er zu deinen Favoriten zählt. Da hat sich die Arbeit auf jeden Fall gelohnt und ich denke, dass du nicht die einzige bist, die hier gerne vorbei schaut. Dein Gefühl mit dem lässigen Dasitzen und bei einem kühlen Getränk über Bücher zu sprechen ist in etwa das Gefühl, was ich beim Schreiben immer habe. So will ich das auch weiter handhaben. Analysen und Interpretationen dürfen gern andere übernehmen, ich gebe eher das Gefühl an, was ich beim Lesen hatte.

      Liebe Grüße und auf bald im Herbst mit neuer Kraft (auch wenn ich in der Zwischenzeit ein oder zwei Rezensionen veröffentliche). Vielleicht steige ich zur Shortlist des Deutschen Buchpreises wieder ins Geschäft ein.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen - Mit dem Absenden des Kommentars geben Sie gleichzeitig ihr Einverständnis zur Datenschutzerklärung auf dieser Seite

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

Gassenhauer

Literaturblog

Bookster HRO

Unabhängig | subjektiv | ehrlich

glasperlenspiel13

bücher / libros / livres

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

MonerlS-bunte-Welt

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Der Leiermann

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Der Schneemann

Blog zur Krimi-Radiosendung

Sören Heim - Lyrik und Prosa

Website des Schriftstellers Sören Heim

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

Literatur.denken

von Samuel Hamen

Angelika liest

Ein Leben ohne Bücher ist wie ein Garten ohne Rosen

the lost art of keeping secrets

Ich will keine Schokolade, ich les' lieber Thomas Mann! (frei nach der Stunksitzung 2014)

Die dunklen Felle

Krimis, Schafe - und Felle.

Anonyme Köche

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Leckere Kekse & mehr

Kekse backen, Bücher lesen und mehr

%d Bloggern gefällt das: