[Rezension]: Claudio del Principe – A Casa

2 Gedanken zu “[Rezension]: Claudio del Principe – A Casa”

  1. Wie schön, Marc. Du bist ja eigentlich ein alter Hase, was das Brot backen angeht, aber wie sehr Du das hier genießt ist eine Freude für mich. Claudio ist klasse, super entspannt und er ahnt in keiner Weise, wie sehr er uns mit diesem Buch und dem Schubs für den Lievito madre glücklich gemacht hat. Mir geht es jedenfalls so. Im Moment ist es mir zwar zu heiß, um zu backen, aber ich pflege meinen Sauerteig gut und er blubbert vor sich hin, wenn ich ihn wieder aufwecke. Ich habe auch einige Gerichte schon nachgekocht und wie Du sagst: es ist einfach alles köstlich. Die Ricottagnocchi sind mir vorher noch nie gelungen, jetzt mache ich sie regelmäßig und im Handumdrehen 😉 und auch Ricotta als Aufstrich habe ich neulich selbst hergestellt. Ganz einfach, aber saulecker. Ich freue mich schon wahnsinnig auf das neue Buch von ihm … Herzliche Grüße, Bri

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.