[Rezension]: Hilmar Klute – Was dann nachher so schön fliegt

Eine Geschichte, schwebend wie eine Feder legt sie sich in den Kopf

Mit „Was dann nachher so schön fliegt“ hat Hilmar Kluter bei mir etwas geschafft, was ich nicht für möglich gehalten habe beziehungsweise was mir beim Lesen relativ selten passiert. Er hat eine lockerleichte Geschichte über das Werden geschrieben, so locker und luftig, dass einem ganz warm ums Herz wird. Ich kann bei diesem Buch nichts schlechtes finden. Es ist so selbstverständlich gut geworden, dass man automatisch nach dem Haar in der Suppe sucht, es aber nicht findet, jedenfalls ich habe keines gefunden (Frau Sigrid Löffler hat sich über das Buch zusammen mit anderen von Männern geschriebenen aber mächtig aufgeregt und viel Luft abgelassen). Lest es, lasst es euch entzücken und in eine Welt Ende der Achtziger entführen, in die etwas stickige Enge des Ruhrpotts und in das triste Grau des geteilten Berlins. Ihr werdet es nicht bereuen.

Zivi Tristesse gegen Dichteraufschwung

Volker Winterberg leistet seinen Zivildienst in einem Altenheim ab, Ende der Achtziger, im Ruhrpott, es ist grau, muffig, eng. Er erlebt dabei die Alten, die noch den Zweiten Weltkrieg in voller Blüte mitgemacht haben, und versucht sein bestmögliches, um diesen Menschen den Lebensabend so angenehm wie möglich zu gestalten. Das kann man von den festangestellten Mitarbeitern in dem Heim nicht unbedingt sagen, die eher rabiat und ohne Rücksicht mit diesen Menschen umgehen.
In seiner freien Zeit ist er vor allem als angehender Lyriker aktiv. Mit einigen seiner Gedichte hat er sich bei einem Berliner Wettbewerb beworben und wird zu dieser Veranstaltung eingeladen, was den anderen Part in diesem Buch ausmacht. Dazu muss er sich auf den Weg in das geteilte Berlin machen, um dort an einigen Veranstaltungen teilzunehmen. Er lernt mit Thomas und Katja zwei Menschen kennen, mit denen er intensiver in Kontakt gerät, aber auch andere illustre Gestalten kreuzen während der Berliner Tage seinen Weg. Er versucht, sich da zu orientieren und einzuordnen. Vieles wird in diesem Roman verhandelt, die Gruppe 47, Lyrik, viele berühmte Literaten kreuzen des LeserInnens Augen und der Pflegealltag wird beflissentlich aufs Korn genommen.

Ein Plot, wie selbstverständlich zusammen gezimmert

Hilmar Klute hat mit diesem Buch bei mir von nun an ein Stein im Brett und dabei habe ich mit Lyrik eigentlich so gut wie nichts am Hut. Diese ist jedoch schon des Titels wegen ein Hauptthema und das Betätigungsfeld der Hauptfigur, Volker Winterberg, aus dessen Sicht das komplette Buch geschrieben ist. Was hat mich dann also so umgehauen bei diesem Buch? Es war die Stimmung, die mich durch dieses Buch getragen hat. Diese Art von Stimmung, die man mit Anfang 20 hat. Eine Zeit, in der man nicht richtig weiß, wohin es einen mal verschlagen wird, was man machen wird und ob das überhaupt alles Sinn ergibt. In genau dieser Phase steckt der Hauptprotagonist und auch wenn vieles von dem Beschriebenen meine eigene Lebenswelt nicht berührt und diese Zeit bei mir nun auch schon Zwanzig Jahre her ist, so hat es der Autor geschafft, genau diese Art Stimmung wieder hervor zu holen, diese Zeit wieder lebendig werden zu lassen in meinem Kopf. Doch auch abseits dessen hat er einfach eine richtig gute Geschichte geschrieben über einen jungen Mann, der am Anfang seiner Entscheidungen ist, dem die ganze Welt offen steht, der sich eigentlich im Klaren ist, wohin es mit ihm gehen soll, er nur nicht weiß, wo das passieren wird und vieles mehr. Nebenbei wird noch der Alltag in einer Altenpflegestation aus den Augen der Hauptfigur geschildert, der als Zivi nur einen kurzen Blick darauf werfen darf. All das verwebt Hilmar Klute zu einer Art melancholischer Melange, die einen wie in Watte gepackt umgibt. Um mal auf den sehr zynischen Verriss von Frau Löffler zurückzukommen: Ja, es werden keine aktuellen Probleme verhandelt, ja es ist ein Blick eines älteren Mannes zurück in die Achtziger, ja, man muss es nicht lesen, es aber gleich als Altherrenliteratur abzufertigen, die nichts anderes als den Blick zurück drauf hätten, ist ein wenig dünnhäutig formuliert und bei diesem Buch in meinen Augen völlig fehl am Platz. Wer dieses Buch nicht liest, dem entgeht ein sprachliches Feuerwerk, wie man es selten zu lesen bekommt. Da ist jeder Satz locker beschwingt und schwebt, wie der Buchtitel es vorgibt, wie von selbstverständlich vom Autor aufs Papier gebracht.

Weitere Besprechungen zu diesem Buch findet ihr auf folgenden Blogs:

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „[Rezension]: Hilmar Klute – Was dann nachher so schön fliegt

Gib deinen ab

Kommentar verfassen - Mit dem Absenden des Kommentars geben Sie gleichzeitig ihr Einverständnis zur Datenschutzerklärung auf dieser Seite

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

Gassenhauer

Literaturblog

Bookster HRO

unabhängig | subjektiv | ehrlich

glasperlenspiel13

bücher / libros / livres

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

MonerlS-bunte-Welt

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Der Leiermann

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Der Schneemann

Blog zur Krimi-Radiosendung

Sören Heim - Lyrik und Prosa

Website des Schriftstellers Sören Heim

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

Literatur.denken

von Samuel Hamen

mscaulfield

gib mir kaffee und bücher und ich bin friedlich.

Angelika liest

Ein Leben ohne Bücher ist wie ein Garten ohne Rosen

the lost art of keeping secrets

Ich will keine Schokolade, ich les' lieber Thomas Mann! (frei nach der Stunksitzung 2014)

Die dunklen Felle

Krimis, Thriller und Science Fiction

Anonyme Köche

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Leckere Kekse & mehr

Kekse backen, Bücher lesen und mehr

%d Bloggern gefällt das: