[Rezension]: Hilmar Klute – Was dann nachher so schön fliegt

Eine Geschichte, schwebend wie eine Feder legt sie sich in den KopfMit „Was dann nachher so schön fliegt“ hat Hilmar Kluter bei mir etwas geschafft, was ich nicht für möglich gehalten habe beziehungsweise was mir beim Lesen relativ selten passiert. Er hat eine lockerleichte Geschichte über das Werden geschrieben, so locker und luftig, dass einem... Weiterlesen →

Werbeanzeigen

[Rezension] [Debütpreis 2018]: Christian Y. Schmidt – Der letzte Huelsenbeck

Ein Buch wie ein einziger beschissener Rausch Wie soll man eine Besprechung zu einem Buch schreiben, zu dem man keinen Zugang fand? Welches einem einiges abverlangte und es sich doch nicht öffnen wollte für den eigenen Geist? In diesem besonderen Fall ist es für mich schwierig das zu beantworten. Es gab gute Passagen, die sich... Weiterlesen →

[Rezension] [Debütpreis 2018]: Verena Stauffer – Orchis

Sprachliches Feuerwerk, unfertiges Ende, Unsympath als Hauptfigur Verena Stauffers Buch „Orchis“ wäre komplett an mir vorbei gegangen, wäre es nicht auf der Shortlist für den Bloggerpreis zum besten Debüt 2018 nominiert gewesen (Beitrag zur Shortlist: Hier entlang). Doch dann wäre mir ein sprachliches Feuerwerk entgangen, welches am Ende hin leider ein wenig zu sehr auf... Weiterlesen →

[Debütpreis 2018]: Gelesenes, Angelesenes, Empfehlungen

Diesmal keine persönliche, inoffizielle Shortlist Kann man es schon Tradition nennen, wenn man sich bisher zweimal die gesamten Einreichungen zum Debütpreis vornimmt, die Leseproben allesamt versucht durchzuackern, um letztendlich daraus eine Art persönliche, nicht offizielle Shortlist zu erstellen? So war es zumindest im letzten und vorletzten Jahr, als ich genau dieses Vorgehen für den Debütpreis... Weiterlesen →

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑