[Rezension]: Stephan Thome – Gott der Barbaren

Doch kein Favorit! Interessante Fakten, ausufernde Erzählung am Ende Mit „Gott der Barbaren“ schließe ich die diesjährige Betrachtung der Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Vier Bücher aus Sechs Nominierungen habe ich gelesen und bei keinem habe ich mich zum Schluss so schwer getan, wie bei diesem. Dabei ist es noch nicht einmal schlecht geschrieben oder langweilig, … Weiterlesen [Rezension]: Stephan Thome – Gott der Barbaren

[Rezension] : Gunnar Kaiser – Unter der Haut

Blogbusterinfiziert Gunnar Kaisers Buch “Unter der Haut” ist das zweite Buch aus der ersten Blogbusterstaffel, welches ich nun gelesen habe und bei dem mich damals wie auch bei Daniel Faßbenders Buch die Leseprobe richtiggehend begeistert hat, dass ich es damals schon gerne weiter- und im ganzen gelesen hätte. Betreut wurde dieses Buch von Uwe Kalkowski … Weiterlesen [Rezension] : Gunnar Kaiser – Unter der Haut

[Rezension] [Nino Leseherbst]: Nino Haratischwili – Die Katze und der General

Ist es wirklich so schlecht? Wenn man sich durch das Feuilleton und die Besprechungen auf den Blogs durcharbeitet findet man einen Querschnitt an Meinungen zu diesem Buch, der nicht gerade vor Begeisterung überquillt. Im Gegenteil, meist findet man schlechte und relativ wenig gute Bewertungen. Wenn man denn eine gute oder sehr gut Meinung von diesem … Weiterlesen [Rezension] [Nino Leseherbst]: Nino Haratischwili – Die Katze und der General

[Nino Leseherbst]: Wie war das mit dem Parallel lesen?

Wie war das mit dem parallel lesen? Hatte ich nicht großspurig angekündigt, dass ich, wenn der Deutsche Buchpreis verliehen ist, mit “Das achte Leben” beginnen will, um mich zum neuen Roman auch mit dem anscheinend bedeutenderen von Nino Haratischwili beschäftigen kann? Und nun? Bin ich so stark bei „Die Katze und der General“ hängen geblieben, … Weiterlesen [Nino Leseherbst]: Wie war das mit dem Parallel lesen?

[Rezension]: Maxim Biller – Sechs Koffer

Ich packe meine Koffer und nehme einen Biller mit Maxim Biller stand mit seinem autobiographischem Roman „Sechs Koffer“ auf der kurzen Liste zum Deutschen Buchpreis 2018. Ob er da zurecht stand? Das will ich euch nun ein wenig aus meiner persönlichen Sicht erörtern. Jedenfalls habe ich ein relativ starkes Buch gelesen, welches in knappen Worten … Weiterlesen [Rezension]: Maxim Biller – Sechs Koffer

[Rezension]: Daniel Faßbender – Die weltbeste Geschichte vom Fallen

Blogbuster, was? Staffel 1 mit guten Geschichten 2017 wurde unter anderem von dem Blogger Tobias Nazemi (Buchrevier) ein Preis initiiert, der jungen Autoren die Chance bieten sollte, ihre Romane, die noch in Schubläden vor sich hin schlummern, womöglich schon die Ochsentour durch mehrere Verlagshände hinter sich haben, doch noch zu veröffentlichen. Der Preis hört auf … Weiterlesen [Rezension]: Daniel Faßbender – Die weltbeste Geschichte vom Fallen

[Rezension]: Bettina Wilpert – Nichts, was uns passiert

Wenn die Worte fehlen Wann ist eine Vergewaltigung eine Vergewaltigung? Welche Maßstäbe legt man da an? Wie bewertet man das? Wie geht das Umfeld damit um, sobald diese Vorwürfe in der Welt sind und was richten diese an? Diesen und vielen Fragen mehr spürt Bettina Wilpert in diesem Roman nach, der mehr eine Art Interviewprotokoll … Weiterlesen [Rezension]: Bettina Wilpert – Nichts, was uns passiert

[Rezension]: Jan Böttcher – Das Kaff

Eine unbedeutende Ortschaft, irgendwo im Land Ist es ein gutes Zeichen wenn man nach einigen Tagen des Auslesens von einem Buch nicht mehr viel zusammen bekommt, geschweige denn die Namen schon wieder vergessen hat, die in der Geschichte die Hauptrolle spielen? Anscheinend nicht, dabei begann die Beziehung zwischen mir und dem Kaff durchaus reizvoll, denn … Weiterlesen [Rezension]: Jan Böttcher – Das Kaff