[Leserunde Es]: Abschnitt 1 – Erste Schatten + Derry: Das erste Zwischenspiel

Herzlich willkommen in Derry und somit bei der Leserunde zum Roman ES von Stephen King, die ich auf dem Blog im Juli/August 2021 durchgeführt habe. Auf dieser Seite sind alle Kommentare und Meinungen der Teilnehmer*innen zu diesem ersten Abschnitt aufgeführt. Alle weiteren Infos zur Leserunde findet ihr auf der folgenden Seite: Informationen zur Leserunde zu ES (klick).

Anrufe werden gerötogt

Im ersten Abschnitt werden sechs Anrufe von einem Mann namens Mike Hanlon getätigt. Er fordert die Angerufenen auf, sich an ihren Schwur aus dem Jahr 1958 zu erinnern und nach Derry zurück zu kehren. Denn das Grauen von damals sei zurück gekehrt und müsse nun endgültig besiegt werden. Einer der Angerufenen hält dem Ganzen nicht stand und bringt sich direkt nach dem Telefonat um. Die restlichen fünf, allesamt erfolgreiche und berühmte Persönlichkeiten, lassen sich nicht zweimal bitten und machen sich unverzüglich auf den Weg in ihre Heimatstadt Derry. Allen ist dabei gemeinsam, dass sie eine Art kollektive Amnesie hatten, die sich durch die Anrufe nach und nach wieder löst. Sie können sich langsam wieder erinnern und stellen fest, das sie einige harte Tage vor sich haben werden und diese vielleicht sogar nicht überleben werden.

Erste Einblicke und erste Schrecken

Der erste Abschnitt ist gleichzeitig der kürzeste der fünf. Auf gerade Mal 140 Seiten werden die wichtigsten Figuren eingeführt und in groben Umrissen erzählt, was vor sich geht. Dabei bekommt man als Leser*in eine ungefähre Ahnung, was in Derry vor sich geht. Wir erfahren auch, dass die Handlung in zwei verschiedenen Zeiten spielt – den Jahren 1958 und 1985. In der einen Zeit sind die Hauptfiguren noch Kinder, in der anderen Erwachsene. In beiden Zeiten müssen sie sich einem noch nicht näher bekannten Grauen stellen. Bisher erfährt man nur, dass es Clownsgestalt annimmt und sich selbst Pennywise nennt. Was es mit dem Clown auf sich hat und wie die Stadt darin verwickelt ist. Es wird zumindest aufgezeigt, dass Derry eine besondere Stadt im negativen Sinne ist. Die Vermisstenrate an Kindern ist weitaus höher als der Schnitt in Amerika und auch die Kriminalitätsrate ist weit über dem Durchschnitt. Was das alles mit Pennywise zu tun hat? Lasst es uns heraus finden.

Meinungen zum ersten Abschnitt

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

Fiktion fetzt.

Ein Blog über (gute) Geschichten.

Im Buchwinkel

fiction · fantasy · feminismus

The Female Reader – Blogazine für Literatur, Feminismus und Netzkultur

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Lector in fabula

Blog für Literatur

Carolin M. Hafen

*it's the write thing to do

Linda liest

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Birgit Böllinger

Büro für Text und Literatur

Kulturbowle

KulturGenuss, Bücherlust und Lebensfreude

David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist - Romancier - bipolarer Bedenkenträger

books and phobia

- Mit Büchern gegen Depressionen & Phobien

Bücher

Bücherblog mit Leidenschaft

Frau Lehmann liest

Ansichten und Einsichten

Nacht und Tag

Literaturblog

Gassenhauer

Literaturblog

Bookster HRO

unabhängig | subjektiv | ehrlich

glasperlenspiel13

bücher / libros / livres

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

MonerlS-bunte-Welt

(zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens)

%d Bloggern gefällt das: