[Rezension]: Sasha Maria Salzmann – Außer sich

Identitätssuche Wie will ich ein Buch beschreiben, welches sich mir nicht erschlossen hat? In das ich einfach keinen Fuß bekommen konnte? Sprachlich großes Kino, aber durch ständig wechselnde Sichtweisen, Identitätswechsel und dergleichen wurde es mir persönlich schwer gemacht, in die verschiedenen Geschichten und Figuren hineinzufinden. Als ich das Buch beendet habe, habe ich mir gedacht, … Weiterlesen [Rezension]: Sasha Maria Salzmann – Außer sich

[Debütpreis 2017 – Shortlist] [Rezension]: Christian Bangel – Oder Florida

Über das Ausbluten des Ostens… Deutschland im Jahr 1998. Ein Land, immer noch im Umbruch. Schwarz-Gelb steht kurz vor der Ablöse, Schröder lächelt mit Kanzler Kohl von den Plakaten um die Wette und es scheint Gewissheit, dass zumindest die SPD die Regierungsverantwortung übertragen bekommt. Von den Grünen ist da noch nix zu hören, aber wir … Weiterlesen [Debütpreis 2017 – Shortlist] [Rezension]: Christian Bangel – Oder Florida

[Debütpreis 2017] [Rezension]: Maren Wurster – Das Fell

Gescheiterte Beziehung verwächst sich auf dem Rücken Eine interessante Ausgangslage wird mit abstrakt verkürzter, manchmal märchenhafter Sprache, etwas verhackstückt. Im Vorfeld habe ich gelesen, dass diese Geschichte den Geist von Kafkas Verwandlung atmet. Doch irgendwie war es nur halbgare Kost und kafkaeskes Gebaren konnte ich, bis auf das Wachsen des Fells, auch nicht erkennen. Es … Weiterlesen [Debütpreis 2017] [Rezension]: Maren Wurster – Das Fell

[Rezension] [Debütpreis 2017]: Stephan Lohse – Ein fauler Gott

Wie man den Tod verarbeitet Dieses Buch ist keine Anklage gegen Gott im eigentlichen Sinne wie es der Titel vielleicht suggeriert. Es wird zwar mehrfach angesprochen, dass er nichts gegen diese oder jene Dinge tut, sondern sie einfach geschehen lässt. Vielmehr spiegelt dieses Buch wieder, wie unterschiedlich eine Mutter und ihr zweites Kind den Verlust … Weiterlesen [Rezension] [Debütpreis 2017]: Stephan Lohse – Ein fauler Gott

[Notiz]: Literatour zu Aquariumtrinker von Mischa Kopmann

Ein Buch geht auf Reisen Ich bin ja immer ein Freund von verrückten Ideen oder von Vorhaben, in die nicht nur ich involviert bin, sondern bei denen man sich mit anderen über Literatur im Allgemeinen oder ein Buch im Speziellen austauschen kann. So bin ich zum Beispiel gerne in der Jury für den Debütpreis vertreten … Weiterlesen [Notiz]: Literatour zu Aquariumtrinker von Mischa Kopmann

[Rezension]: Wolfgang Herrndorf – Tschick

Eine zauberhaft magische Reise durch Mitteldeutschland Vor einiger Zeit erschien das Buch Tschick vom Autor Wolfgang Herrndorf. Ich bekam vom Erscheinen eher nur am Rande etwas mit. Mit der Krankheit Herrndorfs und den nicht abbrechenden Lobeshymnen zu diesem Buch wurde das Interesse immer größer, aber das Etikett Jugendbuch schreckte mich immer noch ab. Doch mit … Weiterlesen [Rezension]: Wolfgang Herrndorf – Tschick

[Interview]: Nachgefragt bei …. Arno Frank

Vor einiger Zeit hatte ich auf dem Blog eine Interviewreihe initialisiert, bei der ich  deutsche AutorInnen, die aktuell ein Buch veröffentlicht haben, interviewen wollte.  Leider hatte es zeit- und motivationsmäßig in den letzten zwei Jahren nicht mehr hingehauen, ein neues Interview für die Reihe „Nachgefragt bei…“ zu erarbeiten. Mit Arno Frank und seinem Debütroman mit … Weiterlesen [Interview]: Nachgefragt bei …. Arno Frank

[Rezension]: Arno Frank – So, und jetzt kommst du (Buch/Hörbuch)

Jeden Tag steht ein Dummer auf Eigentlich war ich dieses Jahr darauf aus, so wenig wie möglich neue Bücher zu kaufen und zu lesen, doch spazierte lässig, fröhlich, frei dieses Buchjuwel um die Ecke, welches ich schon jetzt zu den besten Büchern des Jahres aus dem deutschsprachigen Raum zähle, zumindest für mich persönlich. Sentimental, frech … Weiterlesen [Rezension]: Arno Frank – So, und jetzt kommst du (Buch/Hörbuch)

[Rezension]: Richard Lorenz – Frost, Erna Piaf und der Heilige

Ein Buch über den Tod, die Unsichtbaren unserer Gesellschaft und der Umgang mit beidem »Er hat gesagt, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt. Dass man jemanden mag und dem dann hilft, und so. Dass man keinen vergisst. Weil irgendwann sterben wir, und dann ist alles zu spät. Das hat er gesagt.« Das Buch von … Weiterlesen [Rezension]: Richard Lorenz – Frost, Erna Piaf und der Heilige